Ziele - Ausmisten motiviert

Ordnung muss sein? Alles in Reih und Glied? Die Wohnung muss glänzen? Nein, das lege ich niemandem ans Herz. Ob in einem Zuhause Zeitungen herumliegen, die Kaffeetasse von gestern in der Spüle steht oder die Kleider der ganzen Woche noch über dem Stuhl drapiert sind, sind doch nur Nebensächlichkeiten. Jedem das seine! Jedoch...

Platz für Neues

Wenn du dich regelmäßig von Altem trennst, schaffst du Platz für Neues. Nicht nur auf Dinge bezogen. Auch das Innenleben gewinnt an Aufschwung, wenn im eigenen Reich nicht zahlreiche Nostalgiegegenstände in den Schubladen ihr Dasein fristen. Gerade wenn du in Zukunft noch viel vor hast,  ein großes Projekt starten, ein Ziel erreichen, einen Traum wahrwerden lassen -, dann ist Ausmisten wie ein Zuschuss von Benzin, der deine Karre zum Laufen bringt. Wenn sich alles Alte irgendwo stapelt, ob im Keller oder in den Wohnbereichen, bremst das die Motivation. 

Mir ist es einmal passiert, dass ich wochenlang nichts mehr an meinem Roman geschrieben habe. Im Schrank lagen hunderte von Postits, mehrere Notizbücher und ganz viel ungeordnetes Recherchematerial. Der ungeschliffene Diamant meines Projekts. Brachliegend und durchmischt mit dem Material von alten Projekten. Jedes Mal, wenn ich mich wieder dem Roman widmen wollte, blickte ich in den Schrank, stockte… und schloss ihn wieder. Ich schreibe ein andermal, sagte ich mir. Aber das geschah nicht. Erst als ich die Hälfte der Dokumente in den Müll schmiss und den Rest geordnete hatte, gab es Auftrieb. Noch am gleichen Abend habe ich in die Tasten gehauen. Voilà! 

Warum ist das so?

Wenn zu vieles unerledigt ist, fängt man an, diese Unordnung in die hinteren Reihen des Bewusstseins abzudrängen. Man weiß, dass man sie abarbeiten sollte. Aber dadurch, dass sie in den hinteren Reihen verblassen, stören sie uns auch nicht mehr. Der Leidensdruck sinkt. Man kümmert sich um Dringlicheres. Das Problem ist, dass die hinteren, besetzten Reihen enorm viel Energie verbrauchen, auch wenn wir kaum daran denken. Es ein Zweikampf zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein. Das Bewusstsein schiebt das Unerledigte immer wieder in die hinteren Reihen. Das Unterbewusstsein drängt es wieder nach vorn. Ein Spannungszustand, der aktiviert bleibt. Dadurch entsteht eine Blockade.

Wenn du also mit deinem Projekt, bei deinem Ziel gerade nicht weiterkommst, dann überlege, ob du dich von was trennen oder was ordnen könntest. Wer weiß, vielleicht läuft dann alles wieder wie von selbst.