5 Tipps wie du mehr du selbst bist

Egal ob im Job oder bei einem persönlichen Projekt, Authentizität ist das, womit du am meisten bei anderen punktest. Wenn du echt bist, erreichst du mehr im Leben und fühlst dich dabei richtig gut.    

Tipp 1 - Zeige Schwäche

Menschen wollen es mit echten Menschen zu tun haben. Und da wir Menschen nicht nur klug, sexy und eloquent sein können, sondern vielleicht auch unordentlich, grübelnd und fehlerhaft, darf das für andere spürbar sein. Sogar in einem Job-Interview oder in einer Rede, die man vor hundert Leuten hält. Ja, auch dann. Schwächen schaffen Nähe und Sympathie. Klar, die Stärken sollte man stärker in die Welt hinaustragen, aber die Schwächen runden das Ganze noch ab und machen dich zu einer echten Persönlichkeit.     

Tipp 2 – Nein, ohne Weil

Viele von uns haben verlernt, dass man einfach so Nein sagen kann. Hinter das Nein kommt sehr oft ein „weil“. Aber man braucht sich nicht immer zu rechtfertigen, warum man so und so entschieden hat. Manchmal genügt auch ein einfaches Nein.

Tipp 3 – Eigeninitiative

Wenn du der Typ bist, der sich den Bedürfnissen anderer unterordnet, dann ist es an der Zeit, mal Eigeninitiative zu zeigen. Klar, es ist schön, wenn man flexibel ist. Aber wenn das Mitschwimmen überhand nimmt, lebst du irgendwann das Leben anderer. In diesem Fall rate ich dir, deine Bedürfnisse klar zu kommunizieren. Lade andere ein, etwas zu unternehmen, wozu du gerade Lust hast. Sei die Zündschnur.

Tipp 4 – Biorhythmus

Kennst du die Biochronologie? Dieses Forschungsgebiet befasst sich mit den tief verankerten Rhythmen des Menschen. Wann wir schlafen, wann wir essen, wann wir ruhen etc.. Je mehr du nach diesen Rhythmen lebst, desto mehr Power und gute Laune stellt sich ein. Beim Schlaf lohnt sich eine Anpassung an deinen individuellen Typ am meisten, denn im Schlaf regenerieren wir unseren Körper und ordnen unser Hirn neu. Bist du ein Frühaufsteher oder eine Nachteule? Dann kämpf nicht dagegen an. Durch einen natürlicheren Schlafrhyhthmus hat man so viel mehr Energie, Motivation, ist weniger krank, kann besser denken und bringt mehr Leistung.

Tipp 5 – Kein Rollenspiel

Hast du dich auch schon mal gefragt, ob du dich gegenüber allen Menschen gleich verhältst? Mir fällt an mir selber auf, dass ich in ein anderes Ich schlüpfe, wenn ich mit alten Menschen rede. Ich fange dann an, ein anderes Vokabular zu verwenden oder gar in einer anderen Tonlage mit ihnen zu reden. Aber wieso eigentlich? Fühlt sich das gut an? Ich finde nicht. Es ist anstrengend, wenn man für gewisse Gesprächspartner andere Töne anschlägt. Klar kann man das in einem Vorstellungsgespräch machen, um seriöser zu wirken. Oder in einer Argumentation, wenn man ein bestimmtes Ziel erreichen will. Aber die meiste Zeit sollten wir besser einfach so kommunizieren, wie uns der Schnabel gewachsen ist. Das entspannt unglaublich.

 

Also dann, express yourself! J